Katzen Spiele – Kurzweil für Mensch und Tier

Katzen Spiele: Katzen sind intelligent und verfügen außerdem über eine große Spielleidenschaft. Deshalb kann man sie mit Spielen auslasten und gleichzeitig auch ihre Intelligenz fördern. Das Spiel mit den possierlichen Tieren macht natürlich auch dem Menschen Freude und wirkt oft ausgleichend und beruhigend. Besonders gut für die Katze sind Spiele, bei denen sie auch rennen und springen muss. So erhält sie gleich das nötige Maß an Köperertüchtigung, das bei der Hauskatze manchmal einfach zu kurz kommt.



So sollte man als Katzenfreund auch ein ganzes Repertoire von Spielen zur Hand haben, mit denen man schöne Stunden mit der Katze verbringen kann. Bei Babykatzen ist es die Mutter, die ihre Jungen spielerisch trainiert. Wird nun der Mensch die einzige Bezugsperson der Katze, übernimmt er gewissermaßen diese Funktion und somit ist das Spiel eine wichtige Funktion, um die Beziehung mit der Katze stets weiter zu festigen.

Katzen Spiele: Rennen, Springen und Raufen

Katzen Spiele

Besonders junge Katzen haben einen hohen Bewegungsdrang, den sie mit Rennspielen besonders gut ausleben können. Es ist ganz einfach, die ganze spielerisch dazu anzuleiten. Man braucht lediglich ein Stöckchen mit einer raschelnden Kugel am Ende, das man schnell über den Boden zieht. Die Katze wird versuchen, die Kugel mit den Pfoten zu erhaschen, während man sie immer wieder wegzieht.Man kann eine Katzenangel kaufen, die mit verschiedenen Anhängern wie Fellmäusen, Federn und Sisalbällen geliefert werden, so dass es beim Spiel auch immer einmal wieder Abwechslung gibt.

Auch ein kleiner Gummiball, den man immer wieder wirft, wird die Katze dazu verleiten, ihm immer wieder hinterher zu rennen. Natürlich kann man auch ganz ohne Spielzeug mit der Hand raufen. Die Hand kann gewissermaßen die Rolle einer anderen Katze übernehmen, das Tier immer wieder umschubsen und sich auch selbst überfallen lassen. Aber Vorsicht, im Eifer des Gefechts kann der Stubentiger schon einmal die Krallen einsetzen. Auch ein Holzkreisel kann ein wunderbares Spielzeug für die Katze sein. Mit dem drehenden, sich willkürlich beweglichen Kreisel kann sie ihre Reaktionsfähigkeit unter Beweis stellen und sich auch an den Kreisel anpirschen.

Wichtiger Ausstattungsgegenstand für die Katze: Der Kletterbaum

Wenn man eine Katze in der Wohnung hält, sollte ein Kletterbaum unbedingt zur Grundausstattung gehören. Mit einem Kletterbaum ist es möglich, der Wohnungskatze auch auf engstem Raum die Möglichkeit zum Klettern und Krallenschärfen zu geben. Ein solcher Kletterbaum sollte möglichst aus mehreren Elementen bestehen, so dass die Katze die Möglichkeit zu einem abwechslungsreichen Spiel hat. Am oberen Ende sollten sich einige Plattformen befinden, die der Katze als Aussichtsplattform dienen.



Dort kann sie sich niederlassen und den Raum aus einer hohen Warte überblicken. Einige Modelle verfügen sogar über eine Wohnhöhle, so dass der Baum nicht nur zum Spielen dient, sondern gleichzeitig auch ein Rückzugsort ist, an dem die Katze sich ungestört fühlen kann. Idealerweise sollte der Kletterbaum aus Holz und Sisal bestehen, so dass sich die Krallen beim Klettern gut schärfen können. Kann die Katze mit dem Kletterbaum spielen, lässt sie in der Regel auch vom Kratzen an Polstermöbeln ab. Große Kletterbäume können durch Deckenspanner einen festen Halt gewinnen, so dass die Katze nach Herzenslust toben kann.

Katzen Spiele: Intelligenzspiele für die Katze

Im Verlauf des Tages will die Katze jedoch nicht nur physisch ausgelastet werden, sondern braucht auch Anregung, um sie geistig zu trainieren. Dazu kann man spezielles Intelligenzspielzeug verwenden, das die Katze dazu anregt, ihr Köpfchen zu gebrauchen. Die meisten Katzen lieben beispielsweise den Futterball. Damit kann sich die Katze auch ausgezeichnet alleine beschäftigen. Somit ist der Futterball auch eine gute Abwechslung für das Tier, wenn es alleine zu Hause bleiben muss. In den Ball wird ein Leckerbissen gefüllt, den die Katze besonders schätzt. Nun muss das Tier den Ball so lange drehen und wenden, bis das Futter hinaus fällt. Somit erhält die Katze beim richtigen Lösen der Aufgabe auch gleichzeitig eine Belohnung. Natürlich sollte man den Futterball nicht allzu oft füllen, um die Katze nicht zu überfüttern.

Darüber hinaus gibt es auch noch weitere ähnliche Spiele, die aber komplexer gestaltet sind. Sie verfügen über verschiedene verschiebbare oder herausnehmbare Teile und bestimmte Plätze, um Leckerlis zu verbergen. So kann die Katze eine ganze Weile spielen, bevor sie die Leckerlis schließlich heraus gefummelt hat. Auch ein Futterlabyrinth ist für viele Katzen interessant. Einige Anbieter offerieren verschiedene Intelligenzspielzeuge, die sich auch zu einer ganzen Spiellandschaft zusammenstellen lassen. So kann man die Katze ausgezeichnet beschäftigt halten.

Laserpointer – Spielzeug für schlaue Herrchen

Natürlich ist es nicht jedermanns Sache, sich täglich mit der Katze auf dem Boden zu balgen. Die nötige Spielzeit braucht die Katze jedoch auch dann, wenn Herrchen oder Frauchen zu müde zum Spielen sind. Der Laserpointer ist da eine ideale Kompromisslösung, da man die Katze damit beschäftigen kann, ohne aus dem Sessel aufstehen zu müssen. Der Pointer erzeugt einen roten Lichtpunkt, dem die Katze schnell hinterherjagen kann. Dabei kann man den Pointer durch das ganze Zimmer bewegen ohne sich dabei bewegen zu müssen, so hat die Katze ihr Vergnügen und der Mensch kann seinen Feierabend in Ruhe genießen. Es gilt allerdings, den Laserpunkt nicht direkt auf das Auge der Katze zu richten, um mögliche Verletzungen zu vermeiden.

Katzenspielzeug selbst machen

Katzen lieben es, immer einmal wieder neues Spielzeug zu haben. Wenn sie die Intelligenzspiele einmal ausgetüftelt haben, bieten sie jedes Mal einen geringeren Anreiz und man benötigt ein neues Spielzeug für die Katze. Fellmäuse und Sisalbälle werden natürlich mit der Zeit durch intensives Spiel hässlich und müssen ausgewechselt werden. Wer da nicht immer das Geld für neues Katzenspielzeug ausgeben möchte, kann Katzenspielzeug auch aus ganz alltäglichen Gegenständen selbst basteln. So können leere Klopapierrollen ein wunderbares Spielzeug sein und mit ein klein wenig Geschick auch in einen Futterball umgewandelt werden. Federn, Stoffreste oder kleine Wollknäule können leicht an einem Stöckchen befestigt werden und die Katze zu den kühnsten Sprüngen verleiten. Mit einem Wenig Einfallsreichtum kann man die Katze auch auf einem kleinen Budget ständig beschäftigt halten.

Tägliches Spiel ist wichtig

Auch bei einem ausgefüllten Tagesauslauf sollte man täglich ein wenig Zeit auf das Spiel mit der Katze verwenden. Die meisten Verhaltensstörungen sind nämlich darauf zurückzuführen, dass die Katze einsam und nicht ausgelastet ist und sich gelangweilt fühlt.

Katzen Spiele – Kurzweil für Mensch und Tier / Allgemeine Infos

Hier finden Sie jede Menge Tipps für die Katzenerziehung.