• Von iris
  • in Gesundheit
  • Februar 18, 2019

Wurmkur – Was ist gut für die Katze

Wer mit der Katze regelmäßig zum Tierarzt geht, weiß, dass meistens eine vorbeugende Wurmkur empfohlen wird. Doch fragt man sich oft, ob eine solche chemische Behandlung dem Tier nicht eher schadet, wenn kein Wurmbefall vorliegt.



Symptome von Wurmbefall

Beobachtet man das Tier genau, so kann man oft recht leicht feststellen, ob ein Wurmbefall vorliegt. Zunächst erbricht die Katze weißen Schaum und hat Durchfall. Gleichzeitig kommt es zu Gewichtsverlust und man kann beobachten, dass sich das Tier vermehrt am After leckt. Bei diesen Symptomen sollte man den Tierarzt aufsuchen, um Komplikationen, die durch den Wurmbefall entstehen können zu vermeiden. Außerdem können Katzenwürmer auch Menschen befallen. Die Würmer werden auf die Katze hauptsächliche durch infizierte Beutetiere übertragen, Darum sind Freigänger Katzen auch stärker gefährdet, als Hauskatzen.

So wirkt die chemische Wurmkur

Freigänger Katzen sollten daher einmal im Jahr eine vorbeugende Wurmkur erhalten, Dazu gibt es unterschiedliche Medikamente in verschiedenen Darreichungsformen, die über einen vom Tierarzt bestimmten Zeitraum hinaus eingenommen werden sollten. Jedoch führt die Wurmkur auch zu Nebenwirkungen wie Durchfall und Verdauungsbeschwerden. Liegt jedoch bereits ein Wurmbefall vor, so ist diese Behandlung unabwendbar. Zur Vorbeugung hingegen kann man auch einige Pflanzliche Mittel einsetzen, die im Darm Bedingungen schaffen, die es verhindern, dass sich die Würmer einnisten können.

Würmer verhindern

Die beste Idee ist es, einen Wurmbefall bei der Katze zu vermeiden. Dazu können mehrere Maßnahmen beitragen. Dazu gehört ein sauberes Umfeld. Das Katzenklo sollte stets hygienisch sauber sein und auch die Oberflächen, auf denen die Katzen liegen, müssen regelmäßig gereinigt werden. Katzenfutter sollte stets hochwertig sein, so dass eine Kontamination ausgeschlossen werden kann. Kokosöl hat ebenfalls einen positiven Effekt auf die Darmflora. Man kann es auf das Futter geben, oder auch auf das Fell auftragen.


Weitere Artikel