• Von iris
  • in Katzenhaltung
  • Februar 20, 2019

Diese Fehler sollte man bei der Katzenerziehung vermeiden

Katzen setzen gerne ihren eigenen Kopf durch, doch sind auch sehr intelligent. Mit ein wenig Geduld und einer konsequenten Erziehung kann man ihnen jedoch einige Unarten abgewöhnen und so das Zusammenleben mit den Samtpfoten harmonisch gestalten.

Diese sieben Fehler sollte man bei der Erziehung jedoch unbedingt vermeiden

1. Die Katze sollte niemals angeschriene werden, da sie laute Geräusche als schmerzhaft empfindet. Auch sollte man die Katze nicht anschreien, wenn man morgens feststellt, dass Mieze über Nacht etwas angestellt hat. Sie weiß dann nicht, warum sie angeschrien wird und reagiert verwirrt.

2. Gewalt ist vollkommen auszuschließen und erfüllt den Tatbestand der Tierquälerei.

3. Man sollte stets konsequent sein. Was einmal verboten ist, sollte immer verboten sein und es gibt dabei keine Ausnahmen.

4. Strafe und Belohnung sollten immer zeitnah ausgeführt werden, so dass die Katze das Konzept versteht. Erfolgen diese Aktionen mit Verzögerung, so kann die Katze keinen Zusammenhang nicht mehr herstellen.

5. Außer zur medizinischen Versorgung sollte der Katze niemals ein Zwang auferlegt werden, wenn man vermeiden will, dass man das Vertrauen des Tieres verliert. Katzen leben nach ihrem eigenen Rhythmus, den sie respektiert wissen möchten.

6. Die Erziehung der Katze braucht unendlich viel Geduld. Wer ungeduldig wird, erreicht sein Ziel kaum. Deshalb sollte man immer wieder einzelne Erziehungsschritte wiederholen und dabei mit dem Tier stets liebevoll umgehen.

7. Katzen werden leicht stubenrein, wenn man ihnen das Katzenklo immer wieder zeigt und dieses auch stets sauber hält. Verrichtet die Katze ihre Notdurft dennoch einmal an einem unerwünschten Platz. So sollte man keinesfalls ihre Nase in den Kot oder Urin tauchen. Solche Aktionen schaden dem Verhältnis zwischen Mensch und Katze und es kann lange dauern, bis man das verlorene Vertrauen der Katze wiedererlangen kann.


Weitere Artikel