Bachblüten für Katzen richtig eingesetzt

Bachblüten für Katzen sind ein vollkommen natürliches Heilmittel, mit dem man Katzen behandeln kann. Sie stammen aus der Homöopathie und wurden von dem englischen Arzt Dr. Edward Bach zu einer Therapie zusammengefasst, die eine ausgleichende Wirkung auf psychische Zustände hat. Durch den Ausgleich der Psyche kann auch eine Verbesserung von körperlichen Symptomen erzielt werden. Es sind unterschiedliche Essenzen erhältlich, die bei verschiedenen Symptomen eingesetzt werden können. Man kann sich am besten beim Tierarzt beraten lassen, welche Essenzen für die eigene Katze am besten geeignet sind.

Das sollte man wissen

Bachblüten für Katzen

Bachblüten für Katzen sind in der alternativen Tiermedizin heute sehr beliebt. Die sanften pflanzlichen Mittel haben bei der Behandlung von Ängsten, Verhaltensstörungen und Veränderungen von Lebensumständen bisher ausgezeichnete Erfolge erzielt. Besonders beliebt sind die Bachblüten Notfall Tropfen. Sie können die Nerven der Katze bei Angstzuständen beruhigen und sind vor einer Autofahrt, einem Tierarztbesuch oder auch nach einem Umzug in ein neues Heim eine ideale Weise, um der Katze das Erlebnis zu erleichtern. Es sind auch verschiedene Mischungen für spezielle Katzenprobleme erhältlich, mit denen man dem Vierbeiner bei unterschiedlichen Konditionen schnell Erleichterung verschaffen kann.

Anwendung und Dosierung

Es ist möglich, die Katze bei unterschiedlichen Symptomen mit Bachblüten zu behandeln. Es handelt sich dabei um ein vollkommen natürliches Produkt, dass bei der Katze keine schädlichen Nebenwirkungen hervorrufen kann. Dennoch gilt es, Vorsicht walten zu lassen. Wenn die Ursachen für die auftretenden Symptome ungeklärt sind, sollte der Tierarzt zunächst feststellen, ob keine ernste Krankheit vorliegt. Für Katzen sollten keine Bachblüten in Alkohol verwendet werden. Die Tropfen werden mit Quellwasser angeboten, haben in dieser Form jedoch nur eine kurze Haltbarkeit. Für eine langfristige Behandlung können daher Globuli geeigneter sein. Diese kann man der Katze verabreichen, indem man sie beispielsweise in einem Leckerli versteckt. Drei Tropfen oder drei Globuli drei Malpro Tag gilt als ausreichende Dosis.

Bachblüten für Katzen richtig eingesetzt / Allgemeine Infos

In unserem umfangreichen einzigartigen Buchladen finden Sie eine große Auswahl an passender Literatur.